TCVM - Die traditionelle Chinesische Veterinär-Medizin

Chinesische Diätetik und Heilmittel

Zu den insgesamt fünf Säulen der traditionellen chinesischen Medizin gehören neben der Ernährungstherapie noch die Arzneimittellehre, Akupuktur bzw. Moxibustion, energetische Übungen wie beispielsweise Qi Gong sowie Massagen.

Aus diesem Werkzeugkoffer kommen in der NaturHunde-Beratung nur die Diätetik und die Verwendung von Nahrungsmitteln und Kräutern als “Heilmittel” zum Einsatz.
Durch das Drehen an den richtigen Stellschrauben in diesen beiden Bereichen lässt sich oftmals schon sehr viel bewirken!

Ernährungsberatung nach der TCVM – ganzheitlich und individuell

Die Lehre der TCVM findet in fast allen Beratungspaketen der NaturHunde-Ernährungsberatung Anwendung.

Zusätzlich zu den erforderlichen Angaben für die klassische Ernährungsberatung finden wir anhand gezielter Fragen gemeinsam heraus, welche Ernährungsform (Auswahl der Lebens-/Futtermittel und Nahrungsergänzungen sowie Art der Zubereitung) für die individuelle Konstitution Deines Hundes die richtige ist.

So kann nicht nur gesunden Hunden zu bestmöglichem Wohlbefinden und bleibender Gesundheit verholfen werden – auch bei bestehenden Erkrankungen kann die Diätetik nach der TCVM den Hundeorganismus dabei unterstützen, wieder in sein natürliches Gleichgewicht zurückzufinden.

Das fehlende Puzzleteil für mehr Gesundheit

Hast Du schon eine Ernährungsform gefunden, mit der Du und Dein Hund gut zurecht kommt – aber irgendwie hakt es noch mit der 100%igen Gesundheit, da fehlt noch das Tüpfelchen auf dem “i”?
Dann kann es sein, dass irgendeine Komponente in der Nahrung nicht zu Deinem Hund passt.

Das jahrtausendealte System der traditionellen chinesischen Medizin ist ganzheitlich ausgerichtet und betrachtet Lebensmittel nicht im Hinblick auf die Zusammensetzung ihrer Nährstoffe, sondern ihre energetische Wirkung. Deshalb schauen wir uns auch an, welchem Konstitutionstyp Dein Hund zuzuordnen ist und in welchem Organsystem er eventuell gerade Probleme hat, um die richtigen Nahrungsmittel für ihn zu finden.

Ein Ungleichgewicht kann einerseits auf der Ebene von Yin und Yang bestehen – also vereinfacht gesagt im Zusammenhang mit Kälte/Hitze bzw. Säften/Trockenheit. Und auch auf der Ebene der 5 Elemente bzw. Wandlungsphasen und der ihnen zugeordneten Organ-Funktionskreise kann es Störungen geben. Im gesunden Zustand halten sich die Funktionskreise durch nährende und kontrollierende Mechanismen gegenseitig im Gleichgewicht. Ist jedoch ein Organsystem geschwächt, z.B. durch (für dieses Tier) falsche Ernährung, Krankheit oder Stress, kann der gesamte Organismus in Schieflage geraten.

Durch die Auswahl geeigneter Nahrungsmittel und Kräuter mit den passenden energetischen Eigenschaften können wir dem Körper helfen, seine natürliche Balance wiederzufinden. Im Gegensatz zu unserer „westlichen“ Medizin, die Krankheiten behandelt (und das meist bloß symptomatisch), setzt die TCM darauf, Krankheit gar nicht erst entstehen zu lassen – es handelt sich also um ein System, das den Fokus auf Prävention legt.

Die Lehre von Yin und Yang

Das älteste und grundlegendste Prinzip der traditionellen chinesischen (Veterinär-)Medizin ist die Lehre von Yin und Yang.

Yin und Yang repräsentieren die überall im Universum vorhandenen gegensätzlichen Kräfte, die sich gegenseitig bedingen und die ohne einander nicht existieren können.
Das Wesen von Yin und Yang lässt sich einerseits auf universelle (Natur-)Phänomene anwenden, wie z.B. den immerwährenden Wechsel von Tag und Nacht. Gleichzeitig findet es aber auch seine Entsprechung innerhalb des Körpers, zum Beispiel in Form des vegetativen Nervensystems – repräsentiert durch Sympathikus (Yang) und Parasympathikus (Yin).

Yin und Yang stehen für Kälte und Hitze, Feuchtigkeit und Trockenheit, Bewahrung und Transformation. Geraten Yin und Yang innerhalb des Körpers aus dem Gleichgewicht, kann es z.B. zu überschießender Hitze, Säftemangel oder allgemeiner Schwäche kommen.

Durch die Auswahl von Nahrungsmitteln mit den passenden thermischen Eigenschaften können wir das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang beim Hund wieder herstellen.

Die 5 Wandlungsphasen (Elemente)

Das System der fünf Elemente, auch fünf Wandlungsphasen genannt, ist nach der Lehre von Yin und Yang das zweite große, wichtige System in der TCM.

Die fünf Wandlungsphasen beschreiben den Zyklus des Lebens, beginnend mit der Geburt (Wasser), gefolgt vom Heranwachsen (Holz), über die Phase der höchsten Fruchtbarkeit (Feuer) und die Phase der Reife (Erde) bis hin zur Weisheit des Alters (Metall) – und schließlich durch den Tod wieder zurück zum Wasser, aus dem heraus neues Leben entstehen kann.

Neben dieser zyklischen Betrachtung, die auch auf den Tageslauf und die Jahreszeiten übertragen werden kann, finden die fünf Elemente auch innerhalb des Körpers ihre Entsprechung in verschiedenen Organ-Funktionskreisen. Jedem Element ist zudem ein Geschmack, ein Geruch, eine Emotion, ein Sinnesorgan, eine Tageszeit, eine klimatische Eigenschaft, ein bestimmter Laut und vieles mehr zugeordnet.

Nährende und kontrollierende Zyklen halten die fünf Elemente im gesunden Zustand im Gleichgewicht – ist jedoch ein Element geschwächt, kann dies dazu führen, dass nach und nach auch alle anderen Elemente in ein Ungleichgewicht geraten und sich chronische Erkrankungen manifestieren.

Darüber hinaus lässt sich jedem Element auch ein bestimmter Persönlichkeitstyp (Konstitutionstyp) zuordnen. Dabei liegt in der Regel nicht nur ein Element in Reinform vor – meist handelt es sich um Mischtypen, bei denen aber eine bestimmte Konstitution oftmals dominiert.

Die Bestimmung des Konstitutionstyps Deines Hundes ist einer der wichtigsten Bausteine der TCVM-Ernährungsberatung – denn über diesen erfahren wir, was Dein Hund benötigt, um möglichst lange gesund zu bleiben.

Das Individuum Hund in der TCVM

Eine ausführliche Anamnese ist das A und O, wenn wir einen Hund mit Hilfe der chinesischen Diätetik unterstützen wollen. Durch diese finden wir gemeinsam heraus, wo Dein Hund in diesem komplexen System einzuordnen ist und wie wir ihm zu mehr (innerem) Gleichgewicht verhelfen können.

Dabei gibt es kein allgemeingültiges Schema, das sich auf alle Hunde anwenden lässt – jedes Tier wird als Individuum betrachtet, das seine ganz eigene Vorgeschichte und Erfahrungen mitbringt, die es auf seelischer und körperlicher Ebene prägen.

Wenn wir wissen, wo Dein Hund seine Schwächen hat und was er ganz individuell braucht, können wir sein Futter gezielt aus den für ihn “richtigen” Bestandteilen zusammensetzen.

Alle Beratungspakete im Überblick

Hier findest du alle NaturHunde-Beratungspakete auf einen Blick.

So kannst Du am einfachsten die individuellen Leistungen und Preise vergleichen und das Paket auswählen, welches für Dich und Deinen Hund am besten passt.

Vitalpilze als Ergänzung zur Ernährungsberatung

Vitalpilze können in vielen Fällen eine sinnvolle Nahrungsergänzung für Hunde darstellen. Sei es zur Gesundheits-Prävention bei erblichen Vorbelastungen, im Alter und in der Rekonvaleszenz oder auch zur Unterstützung im Krankheitsfall – kaum ein Hund profitiert nicht von den positiven Effekten einer Vitalpilz-Kur.

Du kannst die Vitalpilz-Beratung in Kombination mit der Ernährungsberatung Deiner Wahl buchen – wähle dafür bei der Buchung der gewünschten Beratungs-Option einfach das vergünstigte Bundle “+ PILZ” aus.

Eine Vitalpilz-Beratung kannst Du natürlich auch unabhängig von einer Ernährungsberatung buchen. Buche dafür einfach das Beratungspaket PILZ-POWER”.

TCVM im Magazin

Philosophie

Im ganzheitlichen Ansatz der Hundefütterung vereint sich eine gesunde und gesunderhaltende Ernährung, abgestimmt auf das jeweilige Hunde-Individuum, mit der heilsamen Kraft der Natur. Der Hund wird bei NaturHunde als Ganzes betrachtet – und als das Wesen der Natur, das er ist. Deshalb setze ich bei meiner Beratung auf möglichst frische, wenig verarbeitete Lebensmittel sowie auf… Weiterlesen »Philosophie

"Lasst Nahrung eure Medizin sein und Medizin eure Nahrung"

Hippokrates von Kos