Philosophie

Im ganzheitlichen Ansatz der Hundefütterung vereint sich eine gesunde und gesunderhaltende Ernährung, abgestimmt auf das jeweilige Hunde-Individuum, mit der heilsamen Kraft der Natur.

Der Hund wird bei NaturHunde als Ganzes betrachtet – und als das Wesen der Natur, das er ist. Deshalb setze ich bei meiner Beratung auf möglichst frische, wenig verarbeitete Lebensmittel sowie auf die unterstützende Kraft von Pflanzen und Vitalpilzen.

Ganzheitlicher Ansatz für mehr Gesundheit

Zusätzlich zur klassischen Ernährungslehre arbeite ich nach den Prinzipien der TCVM-Ernährung (traditonelle Chinesische Veterinärmedizin).
Hierbei kommt jahrtausendealtes Erfahrungswissen aus dem asiatischen Raum zur Anwendung: das Tier wird nach energetischen Aspekten beurteilt und die Nahrungsbestandteile und die Art der Zubereitung so ausgewählt, dass eventuell vorhandene Ungleichgewichte behoben werden können und der Hunde-Organismus zurück in seine natürliche Balance findet.

Alltagstaugliche Hundeernährung

Die gesunde Ernährung eines Hundes kann nur dann auf Dauer erfolgreich umgesetzt werden, wenn sie sich möglichst reibungslos in die Alltagsabläufe des dazugehörigen Menschen einfügt. Deshalb berate ich Dich im Hinblick auf die Fütterungsart unabhängig und “konfessionslos” – bei der Erstellung eines Futterplanes berücksichtige ich gerne Deine ganz individuellen Wünsche sowie Fütterungs-, Koch- und Einkaufsgewohnheiten.

Hundefutter muss nicht schädlich fürs Klima sein

Da mir der Klimaschutz sehr am Herzen liegt, bevorzuge ich für meine eigenen Hunde eine fleischreduzierte, abwechslungsreiche und saisonal ausgerichtete Fütterung. Gerne berate ich auch Dich zum Einsatz von Fleisch-Alternativen im Hundefutter, wie z.B. Eier und Milchprodukte, Insektenprotein oder pflanzliche Proteinquellen.
Auf meinen Futterplänen findest Du zudem immer auch Informationen über die Klimabilanz der jeweiligen Ration.

Raus aus der Stress-Spirale

Zur ganzheitlichen Betrachtung der Gesundheit eines Hundes gehört auch der Blick auf seine Lebensumstände und auf die Energien, die ihn umgeben. Stress ist schon lange bekannt als einer der Hauptauslöser von vielen (Zivilisations-)Krankheiten, und auch immer mehr Hunde in unserer modernen Gesellschaft sind davon betroffen. Manchmal fällt es ihnen schwer, sich an den hektischen Alltag ihres Menschen anzupassen, und insbesondere sensiblere Hunde leiden aufgrund von Stimmungsübertragung unter dieser negativen Anspannung. Doch auch positiver Stress, wie beispielsweise die freudige Erregung vor dem Hundesport, kann zu gesundheitlichen Beschwerden führen, wenn der Hund zu wenig Gelegenheit zur Erholung findet.

In der Folge von chronischem Stress kann es neben Verhaltensauffälligkeiten auch zu Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich, zu Allergien oder zur Verschlechterung bereits bestehender Beschwerden kommen.

Da ich selber einen langen Leidensweg mit einem chronisch gestressten Hund hinter mir habe, sehe ich meine Aufgabe bei NaturHunde auch darin, Hundehalter*innen und ihren Vierbeinern einen Weg heraus aus der Stress-Spirale aufzuzeigen – für mehr Gelassenheit und Sicherheit im Alltag auf beiden Seiten.
Mit der Auswahl einer passenden, typgerechten Nahrung und dem Einsatz natürlicher Nahrungsergänzungsmittel kann dem gestressten Hund, eventuell auch in Verbindung mit einer Anpassung der Lebensumstände, wieder zu mehr Wohlbefinden verholfen werden.